Artikel

Das traditionelle Käsvesper im Ratssaal des alten Rathaus ist der verdiente Lohn für die Einsätze der Bürgerwehr und Trachtengruppe Villingen. Bild: Südkurier, Roland Dürrhammer

Der Rathauschef bringt Gold-Gulden

Südkurier |

Das traditionelle Käsevesper ist ein Dank für die Arbeit der Mitglieder. OB Roth zeigt sich bei dem Treffen spendabel.

Gleich zwei Premieren gab es beim Käsvesper der Historischen Bürgerwehr und Trachtengruppe. Es war der erste Auftritt für Oberbürgermeister Jürgen Roth als Hausherr im Ratssaal des alten Rathauses sowie für Volker Nofz im Amt des Kommandanten. Zusammen mit dem Vorsitzenden Karl-Heinz Schwert moderierte Nofz das traditionelle Käsvesper, bei dem es auch darum ging, von der Stadt Villingen 30 Gulden vom Oberbürgermeister einzufordern, die jährlich als Zuschuss für die Beschaffung von Schießpulver für die Milizionäre verwendet werden sollen. So steht es in einem Schriftstück von 1812.

„Das Käsvesper ist der verdiente Lohn für die zahlreichen Aktivitäten, die im vergangenen Jahr erbracht wurden“, so Schwert und nannte als Höhepunkt den großen Zapfenstreich für Altlandesvater Erwin Teufel. „Selbstverständlich kommen wir unserer Pflicht nach“, sagte Roth, der sichtlich Freude an der Veranstaltung hatte, und übergab die 30 Gulden an den Kommandanten. Roth zeigte sich großzügig und hatte noch 100 weitere, golden verpackte Gulden mitgebracht. „Es ist eine Ehre, dass Sie die Stadt in den alten Uniformen der Bürgerwehr und mit den Trachten nach außen vertreten“, bedankte sich Roth.

Die Bürgerwehr und Trachtengruppe nimmt das Käsvesper gerne zum Anlass, verdiente Mitglieder aus den Abteilungen zu ehren und Beförderungen auszusprechen. Zum Fähnrich befördert wurde Eduard Kulm, zum Wachtmeister Werner Kornhaas und zu Unteroffizieren Barbara Mutschler und Martina Spendel. Aus dem aktiven Dienst wurde Joachim Gerke in Abwesenheit verabschiedet, der seit 1986 Mitglied der Bürgermiliz ist und 2015 zum Alt-Fähnrich ernannt wurde.

Für zehnjährige Mitgliedschaft wurden Kristina Bettecken, Tobias Grießhaber, Christa Grießhaber, Hanna Heil und Roland Winz geehrt. Für 20 Jahre Julian Nestor Amann, Jutta Grothaus, Oliver Hohn, Veronika Rudhardt und Josef Winterhalter ausgezeichnet. Für 25 Jahre erhielten das Treudienstehrenzeichen Hans-Peter Bächle, Johannes Müller und für 30 Jahre Arcangela Becker, Ronny Lauer und Peter Link.

Zurück